Vom 1. April – 31. Oktober wird jeden Sonntag um 14:00 Uhr eine Gästeführung angeboten.

Keine Voranmeldung erforderlich.
Treffpunkt: Kasse Brunohaus (Parkplatz Rathaus).
Eintritt inklusive Führung 7,00 Euro pro Person.

Weitere Führungen:
Im unteren Teil der Seite können Sie sich zu diesen Führungen anmelden.
Online-Anmeldungen sind bis 48 Stunden vor Führungstermin möglich.

 

Führung A
Führung durch die gesamte Kartause

Führung durch die Kartause Buxheim, wie sie sich noch heute im barocken Kleid zeigt.
Hier bekommen Sie einen Überblick über den Kartäuserorden, über seine Entstehung, die Entwicklung, die Ordensregeln und das Leben in der Einsamkeit der Zelle.

Sie erleben die barockisierte, ehemalige Kartäuserklosteranlage mit Kreuzgang, Kartausenkirche, Brüderchor und Priesterchor, das bekannte hochbarocke Chorgestühl und dessen wechselvolle Geschichte.

Weitere Einblicke bietet das Kartäusergärtchen, die ehemalige Bibliothek, das Refektorium und
unser Rokokojuwel, die Annakapelle „die kleine Wies“, die von den Gebrüdern Zimmermann auf den Fundamenten der ehemaligen Annakapelle im Rokokostil erbaut wurde.

Kreuzgang, Kartausenkirche, Chorgestühl, ehemalige Bibliothek, Annakapelle, Mönchszellen Führungsdauer ca. 75 Minuten.
Diese Führung gibt es auch in englisch oder französisch, jeweils 60 Minuten

zur Anmeldung
Bitte wählen Sie im Antragsformular die gewünschte Sprache für die Führung aus.

 

Führung B
Die Zellenstifter der Kartause Buxheim
Glaube – Geld – Macht - Frömmigkeit

Bei dieser Führung erfahren Sie Details über das Leben der weißen Mönche, der schweigenden Mönche. Der tiefe Glaube und das Vertrauen in das Gebet der Kartäusermönche war fest verwurzelt
in der damaligen Gesellschaft. Adel, Klerus, reiche Patrizier und wohlhabende Bürger unterstützten
die Kartäuser. 22 Zellen wurden in der Zeit von 1403 bis 1516 gestiftet. Sie erfahren auch etwas
über die Planungen der Prioren und Prokuratoren, die durch wirtschaftliches Handeln die Kartause
in der Blütezeit des 16. und 17. Jahrhunderts sicherten und vergrößerten.

Großherzige Spender stifteten Zellen und den lebenslangen Unterhalt eines Priestermönches.
Sie können über die Beweggründe, die im Glauben verankerten Vorstellungen und
die Besitzverhältnisse der Stifter vieles erfahren.

Mönchszelle, Zellenstifter, Kreuzgang, Kartausenkirche mit Chorgestühl.
Führungsdauer ca. 75 Minuten. Eine Gruppe mit maximal 25 Teilnehmer.

zur Anmeldung

 

Führung C
Von der Gotik zum Barock

Kleine Stilreise durch die Kartause in Buxheim vom Kollegialstift und Chorraum der Kartause
aus der gotischen Zeit bis zur Barockisierung von 1680 bis 1760.

Gotische Kirchen und Klöster sowie fürstliche Schlösser wurden aufgrund der gesellschaftlichen, politischen und kirchlichen Situation zur Ehre Gottes und zur Demonstration von Stellung und
Macht reich und pompös ausgestattet. Wer es sich leisten konnte, erstellte neue barocke
Prachtbauten. Waren die Mittel begrenzt, wurden bestehende Gebäude aus früheren Epochen nachträglich mit barocker Pracht versehen (Barockisierung).

In Buxheim kann man die über 40 Jahre dauernde Entwicklung der barocken Baumeister,
Stuckateure und Maler Dominikus und Johann Baptist Zimmermann neben weiteren Größen
der Barockzeit wie Ignaz Waibl, Anton Sturm, Johann Bergmüller nacherleben.

Als Glanzpunkt des Barock und Rokoko können Sie die Annakapelle „die kleine Wies“ besichtigen,
die von den Gebrüder Zimmermann auf vorhandenen Fundamenten neu errichtet wurde.

Kreuzgang, Kartausenkirche, Brüderchor und Priesterchor, ehem. Bibliothek,
Chorgestühl und Annakapelle

Führungsdauer ca. 75 Minuten. Eine Gruppe mit maximal 15 Teilnehmer.

zur Anmeldung

 

Führung D
Wege der Stille

400 Jahre lang wandelten die Kartäuser-Priestermönche, die weißen Mönche, die schweigenden
Mönche in Stille von ihren Zellen zum Priesterchor ins Chorgestühl, um beim Singen des Chorals
und beim Gebet Gott zu danken und Gott zu suchen nach dem Motto:
In der Stille und Einsamkeit Gott finden (Statuten der Kartäuser 12/1).
In der Stille und Einsamkeit einig werden mit sich und Gott.

Sie können sich einstimmen lassen in das große Gefühl von Ruhe, Gelassenheit und Stille.

Kartäuserchoräle und Texte der im Chorgestühl abgebildeten Mystikerinnen und Heiligen werden
Sie im Gegensatz zu unserer hektischen und oberflächlichen Zeitepoche nachdenklich machen
und innerlich bereichern.

Mönchszelle, Kreuzgang, Kartausenkirche, Chorgestühl, Sakralmuseum, Annakapelle
Führungsdauer ca. 75 Minuten. Eine Gruppe mit maximal 15 Teilnehmer.

zur Anmeldung

 

Heimatdienst Buxheim e.V.
An der Kartause
87740 Buxheim
Telefon: +49 (8331) 61804
Telefax: +49 (8331) 963429
info@heimatdienst-buxheim.de
www.heimatdienst-buxheim.de
www.kartause-buxheim.de

Einzelbesucher und Gruppen ohne Führung
1. April – 1. November täglich,
auch an Sonn- und Feiertagen von
10:00 Uhr – 17:00 Uhr.
Vom 2. November bis 31. März ist die Kartause geschlossen, jedoch mit angemeldeter Führung zu besichtigen.


 
Eintrittspreise

Einzelbesucher pro Person

5,00 Euro

Gruppen (ab 6 Personen) pro Person

4,50 Euro

Studenten / Schwerbehinderte mit Ausweise

3,00 Euro

Jungendliche von 14 bis 18 Jahre

3,00 Euro

Kinder ab 6 bis 13 Jahre

1,00 Euro

Schulklassen pro Schüler

1,00 Euro

Führung zusätzlich

35,00 Euro


 

 



Kurzführer
Von links nach recht zu sehen:
 
Schulleiter Michael Heinrich, Hubert Erhard, 
Ulrike Weber, Hans Haugg, Dr. Paola Bernabei

Fremdsprachige Kurzführer für die Kartause

Unter den rund 15 000 Besucher, die jährlich die ehemalige Reichkartause Buxheim besichtigen, sind  immer wieder auch Menschen aus anderen Ländern. Um auch diesem Personenkreis Informationen über das historisch wie kunstgeschichtlich bedeutende Kartäuserkloster zu ermöglichen, hat der Heimatdienst Buxheim schriftlich ausgearbeitete Kurzführer in englischer, französischer und italienischer Sprache herausgegeben.

Dank der guten Zusammenarbeit zwischen Heimatdienst und Marianum konnten Lehrkräfte der entsprechenden Sprachen gewonnen werden, die mit viel Engagement den vorgegebenen deutschen Text übersetzt haben. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde bedankte sich der Vorsitzende des Heimatdienstes Hans Haugg beim Schulleiter des Marianums Michael Heinrich, der seine Kollegen zu der Übersetzungsarbeit motivieren konnte, und bei den drei Übersetzern für ihre überaus wertvolle Tätigkeit.

Für die englische Übersetzung zeichnete Herr Hubert Erhard, für die französische Frau Ulrike Weber (beide Lehrkräfte am Marianum) und für die italienische Frau Dr. Paola Bernabei (Mutter eines Schülers am Marianum) verantwortlich. Da alle drei auf ein finanzielles Honorar verzichteten, überreichte ihnen Herr Haugg als Dankeschön eine Flasche des berühmten Chartreuselikörs.

 

 

Führungsanmeldungen auch bei:

Helmtraud Nusko    
Tel: 0 83 31 / 6 18 04
Fax: 0 83 31 / 96 34 29
mail: info@heimatdienst-buxheim.de
www.heimatdienst-buxheim.de